Weshalb ich gegen die PID bin

Fragestellungen im Hinblick auf Moral und Ethik kommen immer unerwartet, wie zum Beispiel zum Thema PID wieder einmal. Im Kreis der Vertrauten begann die Frage um PID (Definition) und es wurden lange Gespräche geführt. Ich argumentierte erst aus einem Bauchgefühl heraus, doch im Verlaufe der Diskussion verfestigte sich der erste Gedanke zu einer sauberen Linie.

Weshalb will ich PID nicht zulassen?

Kurzform: Ich will kein 3. Reich in der Petrischale

Hier die vollständigen Überlegungen:

Grundsätzlich kann ich die in der gegenwärtig auch im Bundestag geführten Argumentation im Hinblick auf die Vermeidung von Erbkrankheiten folgen und würde ihr auch zustimmen. Aber, und das darf man meiner Meinung nach nicht übersehen, das ist nur die erste Stufe der Entwicklung. Fakt ist doch, die Genomforschung und der wissenschaftliche Ansatz mit dem Ziel, den Zusammenhang zwischen dem menschlichen Genpool und dem sich im Anschluss daraus ergebenden fertigen Menschen zu verstehen, wird immer weitergehen. So wie wir bildlich gesehen, aktuell noch Schwarzweiß-TV haben, wird sich die Entwicklung auch im Genomverständnis über Farb-TV bis hin zu HD entwickeln. Das bedeutet aber auch, dass wir irgendwann in der Lage sein werden, ganz plumpe leistungsorientierte Genmaterial-Selektion im Rahmen der PID betreiben werden. Die Vorstellung vom besseren, vom Übermenschen mit überlegenem Genpool wird unweigerlich die Folge sein. Die menschenverachtende Selektion aufgrund körperlicher Merkmale des 3. Reiches in lebenswert und nicht lebenswert findet also gleich in der Petrischale statt. Der Zellhaufen, der nicht den Erwartungen der Eltern entspricht, wird also gleich entsorgt. Dass ein hier durch Staaten festgesetztes Verbot bestimmter Analysen solche Entwicklungen nicht verhindern werden können, sieht man doch schon daran, dass die Geschlechtsbestimmung aktuell schon nahezu überall verboten ist, aber dennoch von vielen Eltern gegen entsprechende Bezahlung der Ärzte gewollt wird.

Daneben ist es inzwischen ein Leichtes, den Fötus bereits in den ersten Schwangerschaftsmonaten auf Defekte hin zu untersuchen und auch in Deutschland bei festgestellten Fehlentwicklungen einen Schwangerschaftsabbruch durchzuführen. Vor diesem Hintergrund plädiere ich mit fester Stimme gegen die Zulassung der PID. Es gilt nicht nur das zu betrachten, was aktuell möglich ist, sondern auch, was möglich sein wird. Und diese Tür darf gar nicht erst geöffnet werden.

Im Spiegel fand ich die ziemlich hausbackene Argumentation, dass sich PID-Gegner hier vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus und seiner Euthanasie-Programme den Schutz des ungeborenen Lebens verweigerten. Das ist in meinen Augen irreführend. Viel wichtiger ist doch der Punkt, dass wir in der Verantwortung stehen, eine Übermenschenzucht schon in allen Anfängen zu vermeiden.

6 Kommentare

  1. Das eigentliche Problem : Durch eine Naturverachtende Lebensweise erst kommt es dazu, daß die Natur verhindern will, daß sich diese gewissen Lebensweisen weiter ausbreiten und reagiert in natürlich-organischer Logik darauf, indem sie die dieser naturverachtenden Lebensweise Anhängenden ( als Lebensunwert ) durch Unfruchtbarkeit an der weiteren Fortpflanzung hindert.
    So ist also bereits die „Züchtung“ solcher „Menschen“ ein für den globalen Kapitalfaschismus geradezu typischer Affront gegen die Natur und alle nachkommende Menschheit.
    Sich dann zu erdreisten, über den Wert dieser (ohnehin verwerflichen) Zuchtergebnisse zu urteilen, führt nur einen weiteren Schritt vom eigentlichen Problem weg.
    ODER : „Lebensunwert“ sind bereits die Spender der Keimzellen, man wundere sich also nicht, wenn bei einem „Zuchtversuch“ solch (durch Mißbrauch von Alkohol und Gebrauch von petrochemischen Produkten wie Parfum, Benzin, Phtalate et cetera) degenerierter Geschöpfe hauptsächlich Idioten und andere monströse Abnormalitäten entstehen.
    Der „Baum der Erkenntnis der Bibel“ – Faschisten jeglicher couleur spielen „Gott“ !
    Sinnvoll wäre es, die Ursachen dieser sich epidemieartig ausbreitenden Unfruchtbarkeit zu bekämpfen !
    (*******************! ! ! ! !)
    PRINCIPIIS OBSTAT

    HINWEIS DES BLOGBETREIBERS:
    Ich habe lediglich den mit ** gekennzeichneten vulgär-aggressiven Ausruf geändert.

  2. Ach herrlich, ein Versuch aus einer moralischen Fragestellung mal wieder die Klassenkampfdiskussion abzuleiten. Aber ganz so einfach ist das nicht:

    1. Wenn man schon diese kreationistisch angehauchte Handlungsabsicht der Natur unterstellt, warum wurde die Menschheit bis jetzt noch nicht ausgerottet? Diese Homo sapiens-Infektion bekommt dem Planeten Erde ja nachweislich überhaupt nicht; ohne Menschen hätte dieser Planet viele Probleme weniger.

    2. Wo bitte geht es in der Diskussion bzgl. der PID um Unfruchtbarkeit? Bitte nicht künstliche Befruchtung und PID verwechseln.

    3. Wer andere Menschen und Lebensweisen pauschal als „lebensunwert“ bzw. „degenerierte Geschöpfe“ klassifiziert spielt schon Gott und richtet.

    4. Wo bitte war dieses Gebrüll gegen den „Kapitalfaschismus“ bei der Anti-Baby-Pille?

    Hier gibt es also noch zahlreiche Ungereimtheiten.

  3. Was hat Klassenkampf mit Naturkompatibilität zu tun ?

    Wenn Sie die nachkommende Menschheit als Klasse bezeichnen wollen, – nun gut, dann ist es halt eine “ Klasse“, die wir verteidigen.

    1. Sie sollten versuchen, Ihre konformistische Ansicht zu überdenken, denn es haben nicht alle Menschen gleichermaßen Anteil an eurer Naturverachtenden Lebensweise.
    2. Bittwe unseren Kommentar nocheinmal lesen . Die Unfruchtbarkeit ist doch der
    Urgrund der künstlichen Befruchtung und aller sich daraus weiter ergebenden
    Umstände.
    3. Wenn Sie allen ernstes behaupten, die Natur “ spielt Gott …“ , sollten Sie sich vieleicht mal etwas weniger Kaffe einwerfen, oder was Sie sonst so nehmen.
    4. Bitte welchen Zusammenhang sehen Sie zwischen der Anti-Baby-Pille ( 60er Jahre ) und dem planetenzerstörenden Kapitalfaschismus unserer Tage.

    Im übrigen brüllen wir nicht. Wir versuchen lediglich, zu eigenem und unvoreingenommenem Durchdenken der Fakten anzuregen.

  4. P.S.
    Die Züchtung von Homunkuli ist ja wohl das genaue Gegenteil zur Anti-Baby-Pille.
    Die von Ihnen erwähnten „Ungereimtheiten“ spielen sich offensichtlich in Ihrer
    mangelhaften Analysefähigkeit ab.
    Sellbstverständlich war es für die Kinder des Nationalsozialismus eine bittere Pille, erkennen zu MÜSSEN, daß ihr Weltbild das falsche ist, obwohl ihnen von der Medienöffentlichkeit und Obrigkeit das Gegenteil indoktriniert wurde.
    MERKE : Eine falsche Sache wird nicht dadurch eine Richtige, nur weil man den Anschein zu erwecken versucht, alle würden daran teilhaben ! ! !
    Ebenso verhält es sich mit dem globalen Kapitalfaschismus

    Und nun erneut ein aufrichtiges und herzliches : FASCHISTENBRUT VERRECKE ! ! !

  5. Tja Herr oder Frau AntiFa Schleching,
    ob Sie mit Ihren Thesen Recht haben oder nicht, solange Sie nicht in der Lage sind, einen inhaltlichen Diskurs ohne persönliche Angriffe zu führen, ist jedes weitere Wort vergeudet.

    Dennoch möchte zum Ende dieser Kommentarkette den guten, alten Voltaire ausgraben:
    „Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.