Soziale Netze und Religion

Wenn Religionen einem erzählen, dass man nur mit ihnen glücklich werden kannst, ist das eine glatte Lüge: Religionen brauchen die Menschen für ihren Fortbestand und nicht die Menschen die Religionen.
Es ist also wie bei Google oder Facebook: Der Nutzer ist das Produkt und ihm soll das Preisgeben von persönlichen Informationen so leicht wie möglich gemacht werden. Im Gegenzug wird das kuschelige Gefühl einer Gemeinschaft angeboten.
Also immer schön aufpassen, gell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.