Menschsein = Schweinsein ?

Manchmal fällt es mir schon schwer, all das zu glauben, was man so erleben darf. In diesem Fall geht es eine ehemalige Arbeitgeberin von Lisa.

Weil sie der Meinung war, sich nicht an die Fristen im Arbeitsvertrag halten zu müssen, haben wir uns gegen die relativ willkürliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses gewehrt. Ich meine, wir hätten uns mit allem arrangieren können (Geld, Fristen, etc.), aber die gute Dame war der Meinung durch kommentarloses Abtauchen und Schweigen alles aussitzen zu können.

Tja und so hielt sie bis drei Tage vor dem angesetzten Termin am Arbeitsgericht Ruhe und willigte dann doch in den Vergleich ein. In dem Vergleich sagte sie dem Gericht zu, dass sie

– das komplette Gehalt für einen Monat zahlt und
– eine qualifiziertes Zeugnis ausstellt.

Das war Anfang Juli 2007. Mittlerweile ist es Ende September und man ahnt es schon, bislang ist außer 100 € nichts gekommen. Es ist so mühlselig, sich mit solchen Menschen rumschlagen zu müssen und es nervt einfach nur. Auf der anderen Seite motiviert man sich immer wieder damit, dass man die werte Damen so nicht einfach davon kommen lassen will.

Also lässt der von Lisa beauftragte Anwalt jetzt vom Gericht ein Zwangsgeld festsetzen und demnächst gurkt der Gerichtsvollzieher wegen dem Geld los.

Der Anwalt ist aber ehrlich und sagt zum Thema Geld Folgendes:
„Geld kommt gewiss nicht. Ich habe Zweifel, ob dieses denn mit
Gerichtsvollzieher geholt werden kann. Ich werde es aber gern versuchen.“

Nunja, müssen wir also im Zweifel regelmäßig den Gerichtsvollzieher losjagen, wenigstens den muss die werte Dame am Ende selbst bezahlen. Und wenn das Gericht jetzt ein Zwangsgeld nach dem anderen erlässt, sollte da auch wieder etwas Bewegung reinkommen…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.