Soziale Medien – Wir leben uns auseinander

Was ist passiert? Hat sich die Welt, insbesondere die Welt der sozialen Medien oder habe ich mich verändert? Fragen, die mir seit geraumer Zeit durch den Kopf gehen. Um meine Gedanken in einen nachvollziehbaren Zusammenhang zu setzen: Meinen Twitter-Account habe ich seit August 2007, ein Facebook-Profil seit Anfang 2008. Unterm Strich treibe ich mich also…

Autonomes Fahren – Wann ist es endlich soweit?

Hohoho, wird sich mancher denken, meint der Schönfeld das ernst? Kurz und knapp: Ja, absolut. Wer möchte, den nehme ich gerne auf einen kleinen Exkurs mit. Beispiel 1: Tote Jugendliche Das mag dann wieder keiner hören, aber all diese Fahrten vor und nach dem gemeinsamen Ausgehen, das Profilieren, die Unerfahrenheit – das spielt kaum eine Rolle…

Soziale Netzwerke – Ruhemodus Teil II

Manchmal ist es einfach nur noch frustrierend. Von einer aktiven Facebooknutzung hatte ich mich bereits vor fast zwei Jahren verabschiedet und ich denke, auf Instagram werde ich bald das Gleiche veranstalten. Es macht einfach keinen Spaß mehr. Die Enttäuschung kommt dabei aus zwei Richtungen: – Systemgetrieben – Usergetrieben Systemgetrieben: Leider konnte sich Instagram nicht vor…

Rasur mit Klingen von Mornin‘ Glory – ein persönlicher Test

Eigentlich wollte ich ja nur noch etwas auf SpiegelOnline stöbern als ich auf eine Anzeige zu Rasierklingen aufmerksam wurde. Ich klickte sie an und gelangte das erste Mal auf die Website von Mornin‘ Glory. Das Angebot klang zu verführerisch: Gute Klingen zu guten Preisen. Zwei Tage später lagen der Griff und eine erste Packung Klingen…

Attention terrorists – how to deal with?

Who did not already need to cope with them: Fellow men, colleagues or even clients who are always trying to catch your attention, seeming to do anything to gain it and dramatically consume your valuable time. I keep on questioning myself, how to deal with those characters? If it happens to be within your circle…

Schlagwort 2015: Unnecessary imperfections

Irgendwann machte es „Peng“ und was mir so unendlich gegen den Strich ging, hatte einen Namen: Unnecessary imperfections Was ich damit meine: All diese zusätzlichen und nicht notwendigen Schritte die man erledigen darf, weil andere mal wieder nur halbe Sachen machten, keine Lust hatten oder einfach keine Ahnung. Also Aktionen, die eigentlich gar nicht notwendig…