Forever, for ever and ever?

Vor einiger Zeit wurde ich unfreiwillig Ohrenzeuge eines Telefongesprächs zwischen zwei gut befreundeten Menschen und wurde in dessen Verlauf bei einem Punkt stutzig:
Es wurde die Frage gestellt, ob der aktuelle Beziehungspartner nun jemand für immer sein soll.
Das ist komischerweise eine Frage, die ich mir bei Beziehungen nie gestellt habe, da ich eine Beziehung nur dann eingegangen bin, wenn ich mir eine längere gemeinsame Zeit vorstellen konnte. Ob das dann tatsächlich für immer gewesen sein soll, diese Frage habe ich mir nie gestellt, da niemand sie beantworten kann. Und auch heute noch bin ich der Meinung, dass Paare diese Frage auch selbst zu keiner Zeit wirklich beantworten können. Ich habe drei Beziehungen mit mehr als zwei Jahren gemeinsamer Zeit erleben dürfen, bin mit meiner Lieblingsfrau seit sechs Jahren verheiratet und freue mich auf viele, weitere Jahre mit ihr. Und natürlich planen wir eine gemeinsame Zukunft. Aber kann einer von uns beiden mit Sicherheit sagen, dass wir bis an unser Lebensende zusammen sein werden? Ich glaube nicht. Ich glaube auch nicht, dass das eine relevante Frage ist, und auch nicht, dass es eine faire Frage ist. Das Leben verändert sich, die Menschen verändern sich, die Beziehung verändert sich. Wichtig ist doch in erster Linie, ob man gemeinsam glücklich ist und den weiteren Weg gemeinsam beschreiten will. Ob das ein Weg bis ans Ende aller Tag ist, das kann doch keiner wirklich sicher vorhersagen.
Aus diesem Blickwinkel erscheint mir also der Inhalt des Gesprächs unlogisch, denn einerseits geht man doch im Normalfall keine Beziehung ein, von der man erwartet, dass sie nicht funktionieren kann und andererseits wird man auch in einer Beziehung niemals einen Zeitpunkt x erreichen, an welchem man feststellt, dass man nun für immer gemeinsam glücklich sein wird. Wer diesen Zeitpunkt allerdings meint ausmachen zu können muss sich klar darüber sein, dass man dann aufhört, sich um die Beziehung und das Miteinander zu bemühen.
Was also soll die Frage nach dem „für immer“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.